Statements zur Tourismus Strategie Vorarlberg 2030

Weitere Statements finden Sie auf der Startseite sowie auf den Seiten der 8 Kernziele.

Mir liegt die Bewusstseinsbildung für den landesweiten Ausbau des MICE-Bereichs als wichtige Stütze der Nebensaisonen am Herzen.

Gerhard Stübe Geschäftsführer, Kongresskultur Bregenz GmbH

Durch die intensive Auseinandersetzung mit der Thematik scheint schon während der Strategie-Entwicklung ein neues Bewusstsein entstanden zu sein. DARAN müssen wir festhalten!

Denise Amann, Restaurant Mizzitant, Frastanz

Nur in einem konstruktiven Miteinander können wir nachhaltige Tourismusstrategien finden. Diese sind nicht nur für Einheimische und Natur essenziell, sondern auch um langfristig wettbewerbsfähig bleiben zu können.

Andreas Gapp, Obmann der Fachgruppe der Vorarlberger Bergbahnen WKV und Vorstand der Kleinwalsertaler Bergbahn AG

Ein wichtiger Impuls für eine erfolgreiche, vielfältige und innovative Zukunft unserer Absolvent:innen!

Kathrin Leitner, Direktorin, Tourismusschulen Bludenz

Wir wünschen uns vor allem gute Bildungsangebote für alle Menschen im Tourismus: Bewusstsein für Kultur, Zusammenleben, Geschichte und Gesellschaft.

Hanno Loewy, Jüdisches Museum Hohenems

Die qualifizierten und mit Edelweiß ausgzeichneten Privatvermieter in Vorarlberg werden auch in Zukunft einen wesentlichen Beitrag zur Umsetzung der Tourismusstrategie 2030 leisten.

Isabella Bischofsberger, Obfrau Privatvermieter Vorarlberg (Edelweiß-Betriebe)

Es gilt nun die Tourismusstrategie 2030 verständlich und kompakt allen Partnern zu vermitteln. Hierzu braucht es die Anstrengung vieler.

Heike Ladurner-Strolz, ÖHV, Vizepräsidentin, Obfrau Vorarlberg, Hotel Zimba**** Schruns

Mir ist es ein Anliegen, das Zusammenarbeiten weiterzuentwickeln. Gelingende Kooperation braucht Sachverstand, Professionalität und Empathie.

Christian Schützinger, Geschäftsführer Vorarlberg Toursimus GmbH

Wir haben uns gemeinsam auf den Weg in eine nachhaltig erfolgreiche Zukunft des Tourismus gemacht. Danke allen für die aktive Mitarbeit!

Monika Vonier, Landtagsvizepräsidentin, Tourismussprecherin ÖVP, Vorarlberger Landtag

Mit den Leitprojekten und Kernzielen der Tourismusstrategie haben wir Themen die aufeinander aufbauen. Für uns als Unternehmen hat Nachhaltigkeit und Regionalität, sowie unsere Gäste zu verwöhnen Priorität.

Marcel Herburger, Herburger´s Mohren GmbH, Rankweil

Die starke Fokussierung auf Nachhaltigkeit und die Etablierung neuer Indikatoren erachte ich als wesentlich. Denn nur ein nachhaltiger Tourismus sichert den Lebensraum für alle.

Nadine Kasper, Landtagsabgeordnete, Tourismussprecherin Die Grünen, Vorarlberger Landtag

Das soll unser Weg für die kommenden Jahre sein, zum Wohle der Bürger:innen und Gäste.

Dr. Hubert F. Kinz, Landtagsabgeordneter, Tourismussprecher FPÖ, Vorarlberger Landtag

Die Tourismusstrategie 2030 erkennt die aktuellen Herausforderungen und Chancen für einen nachhaltigen und zukunftsfitten Tourismus. Hin zu einem chancenreichen Vorarlberg!

Sabine Scheffknecht, NEOS Klubobfrau

Tourismusdestinationen sind Lebensräume. Diese müssen behutsam und auf Vorarlberger Art weiterentwickelt und bearbeitet werden. Unsere Tourismusmanufakturen arbeiten auf nachhaltige Weise und mittels Kooperationen am guten Leben für alle.

Manuel Bitschnau, Geschäftsführung Montafon Tourismus GmbH

Die Tourismusstrategie 2030 unterstützt unser Ansinnen nach Kooperation, aktiver Zusammenarbeit und gemeinsamer Stärkung der Betriebe und des Wirtschaftsstandorts Vorarlberg. Dabei wollen wir Gäste wie Einheimische in den Focus unserer Bemühungen rücken.

Kerstin Biedermann-Smith, Geschäftsführung Sparte Tourismus & Freizeitwirtschaft WKV

Endlich Aufbruchstimmung in einer Branche mit enormen Zukunftspotential. Ende der Jammerkultur! Positives Denken, wirkliche Entscheidungen, Teamgeist.

Mario Hammerer, Direktor, Bezauer Wirtschaftsschulen

Die Zusammenarbeit der verschiedensten touristischen Akteure sowie der gemeinsame Konsens sind heute und auch in Zukunft für den von uns angestrebten Qualitätstourismus in Vorarlberg von großer Bedeutung.

Sandra Brutscher und Elmar Müller, Vorstand, Kleinwalsertal Tourismus

Die Strategie ist erarbeitet, es gibt viele Handlungsfelder und nun gilt es umzusetzen. Uns beschäftigt der Ausbau und die Stärkung des Ganzjahrestourismus.

Dietmar Nußbaumer, Hotel Gasthof Krone

Auch diese Strategie wird nur mit Leben erfüllt werden wenn wir uns alle nach unseren Kräften einbringen. Gestalten wir diesen Rahmen also gemeinsam aus!

Monika Bischof, Projektassistenz, Biosphärenpark Großes Walsertal

Eine gute Orientierung für die Erstellung des lokalen Tourismusleitbilds Lech Zürs 2030.

Hermann Fercher, Geschäftsführung Lech Zürs Tourismus

Alpine Kulinarik bedeutet Regionalität und Saisonalität. Tourismus wirbt mit alpiner landwirtschaftlich geprägter Kulturlandschaft. Die Verwendung regionaler Lebensmittel gibt alpiner Kulinarik Authentizität und ist wichtiger Beitrag für klimafreundliches Verhalten.

Gebhard Flatz, Landwirtschaftskammer Vorarlberg

Wichtige ganzheitliche Zielsetzung und Strategie zum Wohle der Tourismusdestination Vorarlberg.

Christian Grass, Verkaufsleitung Gastro, Vorarlberg Milch

Mit der Tourismusstrategie 2030 ist es gelungen, die Idee des Gastgebens auf Vorarlberger Art gezielt und zukunftsorientiert weiter zu entwickeln.

Stefan Hagen, Hagen Management GmbH

Jetzt braucht es Mut zur Veränderung. Also, Ärmel hochkrempeln und los
geht´s!

Herbert Kaufmann, Vorstand, Dornbirner Seilbahn AG

Durch die Tourismusstrategie 2030 schaffen wir es das Projekt der Digitalisierung in der Tourismus- und Freizeitwirtschaft zu verankern und das touristische System sowie die Betriebe für die Zukunft fit zu machen.

Stefan Köb, Obmann-Stellvertreter der Fachgruppe Gastronomie, Geschäftsführung Lu.St. Hospitality GmbH & Cokktail Entertainment

Es ist bereits viel vorhanden - wichtig ist, Publizierung und Infos mehr vorantreiben und die Zusammenarbeit weiter stärken. Ziel für alle sind laufend wechselnde Gäste.

Gerhard Lucian, Bürgermeister, Lech am Arlberg

Die Tourismusstrategie 2030 soll auch das Bewusstsein in der Bevölkerung stärken das der Tourismus mit all seinen Akteuren Vorarlberg zu dem macht, was es eigentlich ist, unser Lebensraum mit all den Annehmlichkeiten, kulinarischen Highlights, Treffpunkten und Menschen, die tagtäglich alles dafür tun das wir uns wohlfühlen!

René Madlener, Obmann-Stellvertreter Fachgruppe Hotellerie, WKV, Hotel Hohes Licht**** Damüls

Der von Corona gebeutelte Tourismus braucht dringend ein "Big Picture". Mit der Tourismusstrategie 2030 ist dies gelungen.

Christian Mathis, CEO, webtourismus.at GmbH

Breit aufgespannter & partizipativer Prozess – nachvollziehbare Handlungsfelder – gute kommunikative Begleitung. Knochenarbeit = die Strategie(ziele) auf den Boden zu bringen.

Dietmar Mathis, Abteilung Landwirtschaft und ländlicher Raum, Amt der Vorarlberger Landesregierung

Als Hobbyimker und Präsident des Imkerverbandes unterstütze ich den Großteil der Ziele der Tourismusstrategie, vor allem den sanften Tourismus, der auf die Erhaltung der Naturlandschaften achtet. Die Erhaltung der Bienen und Insekten ist auch für den Tourismus wichtig und macht die Landschaft vielseitiger und attraktiver.

Gerhard Mohr, Präsident Vorarlberger Imkerverband

Die Tourismusstrategie 2030 bedeutet für mich ein aktives gestalten und die Herausforderungen im Vorarlberger Tourismus mutig und entschlossen anzugehen.

Stefan Nesensohn, Vorarlberg Tourismus GmbH

Praxis, Praxis …. ORIENTIERT. Das kommt bei den Leistungsträgern an.

Gerald Peter, Sonne_1806**** Hotel am Campus Dornbirn

Ein wichtiger Prozess und es sollte auch eine emotionale Komponente bei der Berufswahl mitgedacht werden.

Andreas Pichler, Geschäftsführer, BIFO

Die Tourismusstrategie 2030 mit all ihren Handlungsfeldern sehe ich als Leitplanke für all unsere Aktivitäten als Botschafter:innen in der Bodenseeregion.

Alexandro Rupp, Vorarlberg Lines

Gute und motivierte Mitarbeiter sind die wichtigsten Faktoren für eine erfolgreiche Tourismus-Zukunft.

Angela Schwarzmann, Warth-Schröcken Tourismus

Zu einem perfekten touristischen Erlebnis gehören für den modernen Gast auch Transparenz und Nachvollziehbarkeit in Bezug auf Lebensmittel in der Gastronomie. Diesem Wunsch sollten wir nachkommen und die regionalen Kreisläufe hinter den Produkten und Dienstleistungen sichtbar machen.

Marcel Strauss, Geschäftsführung Ländle Qualitätsprodukte Marketing GmbH

Ich selbst komme aus dem Tourismus und unterstütze die Tourismusstrategie 2030. Eine nachhaltige und wettbewerbsorientierte Entwicklung des Bereichs ist wichtig für unseren Standort.

Simon Tschann, Bürgermeister, Amt der Stadt Bludenz

Lebensart

Indem wir unsere natürlichen Gegebenheiten vor Ort weiterhin als touristisches Fundament verstehen.


Die meisten Imagezuschreibungen sowie Hauptentscheidungsgründe für einen Urlaub oder Besuch in Vorarlberg haben mit der schönen und authentischen Vorarlberger Natur und Landschaft zu tun.

Was haben unsere Gäste davon?

  • Diese Gegebenheiten vor Ort ermöglichen eine reiche Vielfalt an Aktivitäten in den Bergen, Tälern und Seen, wobei Skifahren, Wandern und zunehmend auch das Radfahren zu den Hauptaktivitäten zählen.
  • Gäste profitieren von einem weiterhin nachhaltigen Ausbau eines ganzjährigen Qualitätstourismus mit einer gesunden Balance zwischen einem hochwertigen Angebot inklusive Kultur und Architektur sowie einer hohen Umwelt- und Landschaftsqualität.
  • Die im Sommer liegenden Potenziale sollen stärker genutzt und das vielfältige touristische Angebot im Winter auf hohem Niveau gehalten bzw. weiterentwickelt werden.

Lebensraum

Indem wir mittels unserer Lebenskultur besondere Erlebnisse auf Vorarlberger Art und  Differenzierung im Markt ermöglichen


Wer in Vorarlberg zu Gast ist, taucht als Einheimischer auf Zeit in unsere Lebenskultur ein. Eine Beschreibung dieses spezifischen Selbstverständnisses findet sich in der Standortmarke Vorarlberg. Diese definiert sich über die Begriffe „chancenreicher Lebensraum“ und damit verbundener Grundprinzipien, die in der nebenstehenden Grafik auf den Tourismus angewandt werden.

KontrastprinzipFairness- & Toleranzprinzip

Wir sind überraschend anders.

Wir agieren ganzheitlich nachhaltig.

Chancenprinzip

Kinderprinzip

Wir schaffen und gestalten Chancen-Räume

Wir bleiben entdeckerisch neugierig.

Manufakturen

Indem wir als Manufakturen für das gute Leben touristische Kernleistungen mit dem Streben nach Exzellenz erbringen.


Unsere Manufakturen bieten exzellente Könnerschaft und kreative Gestaltungskraft. Der Begriff „Manufaktur“ verweist dabei auf seine ursprüngliche Bedeutung einer speziellen handwerklichen, oft gemeinsamen Kunstfertigkeit im Sinne einer qualitativen Ausrichtung, unter anderem in Abgrenzung zu einem industriellen Verständnis im Sinne eines Massentourismus. Damit verstehen sich touristische Leistungserbringer wie Betriebe, Tourismusorganisationen, Gemeinden und Regionen als Manufakturen für das gute Leben und weder als Einzelkämpfer noch als industrielle Massenanbieter.

Was haben unsere Gäste davon?

  • Die Gastfreundschaft in Vorarlberg zeigt sich im offenen, freundlichen, selbstbewussten Umgang der Gastgeber:innen mit ihren Gästen. Jede:r spürt, dass er:sie willkommen ist.
  • Echte Profis bieten authentische Produkte und Dienstleistungen an. Eine wichtige Voraussetzung dafür sind engagierte, begeisterte Mitarbeiter:innen und Unternehmer:innen sowie eine positive Tourismusgesinnung und gastfreundliche Haltung aller Vorarlberger:innen. 
  • Dadurch sollen Gäste das Land Vorarlberg bei jedem Besuch stets neu als Maßstab für Qualität, authentische Gastfreundschaft, regionale Genusskultur und nachhaltigen Tourismus erleben.

Was tragen Manufakturen zur Strategie bei?

  • Stärkung der authentischen Gastfreundschaft sowie der weltoffenen Regionalität im Tourismus. 
  • Förderung integrativer und  nachhaltiger Konzepte und regionaler Wertschöpfungsketten durch faire Kooperationen. 
  • Gestaltung von Natur-, Kultur- und Bewegungsräumen sowie Orten des kulinarischen Genusses zur eigenen Entfaltung.